Magdeburger „Leben Lernen“-Schüler gewinnen im Tigerentenclub

Als „Frösche“ sind sie angetreten und haben souverän gewonnen: Insgesamt 38 Schülerinnen und Schüler der Magdeburger „Leben Lernen“-Sekundarschule waren Anfang Dezember bei der Aufzeichnung des „Tigerentenclubs“ dabei. „Wir haben vier Spielkinder ausgewählt, die anderen haben aktiv unterstützt“, so Klassenlehrerin Andrea Heutling, die die Kinder gemeinsam mit ihren Kollegen Monika Heydecke und Bernd Rybacek begleitet hat. Bereits vor einem Jahr haben sie sich mit ihrer fünften und sechsten Klasse um eine Teilnahme für die beliebte ARD-Sendung beworben. „Dabeisein ist alles – dass es aber sogar zum Sieg geführt hat, ist wirklich toll“, freut sich Heutling. Den Gewinn von 600 Euro spendet die Schule für das Kinderheim in Magdeburg.

Die Sendung wird ausgestrahlt am:

Das Erste: 10.07.11 um 09:00 Uhr
SWR Fernsehen: 16.07.11 um 09:15 Uhr
KIKA: 16.07.11 um 10:45 Uhr
RBB: 17.07.11 um 06:00 Uhr

Bildquelle: SWR© - Tigerentenclub
Bildquelle: SWR© – Tigerentenclub

Lerntagebuch vom 17.12.2010

Biologieunterricht am 17.12.2010

In Biologie hat unsere Lehrerin uns Heringe mitgebracht. Alle wussten, wir sezieren einen Fisch. Zuerst haben wir den Boden mit Zeitung abgedeckt. Dann haben wir Gummihandschuhe bekommen, denn sonst hätten unsere Hände nach Fisch gestunken. Danach haben wir das Skalpell und die Schere bekommen. Dann haben wir den Bauch aufgeritzt. Danach durften wir die Organe anfassen. Das war ein tolles Gefühl.

geschrieben von Cara Loreen aus der 5. Klasse

Besuch des Weihnachtsmärchen 2010.

Ein Besuch bei „Räuber Hotzenplotz“

Am 1.12.2010 hatten wir das Vergnügen in das Opernhaus zu gehen. Als wir da waren, haben wir das Theaterstück „Räuber Hotzenplotz“ gesehen.
Unsere Lieblingsfigur war natürlich der Räuber Hotzenplotz, da er eine sehr amüsante Rolle hatte.
Das Bühnenbild war sehr interessant, da es eine Drehbühne war. Als die Schauspieler rannten, drehte sich ein großer Teil der Bühne mit. Die Darsteller waren sehr interessant und einfallsreich gekleidet, z.B. der Seppel. Dieser hatte eine Seppelmütze auf und eine Hose mit Hosenträgern an.
Für alle die Märchen mögen, ist dieses Stück zu empfehlen.

geschrieben von Ann-Katrin Gerstung und Lena Klara Förster aus der 5. Klasse

Ausflug ins Mittelalter

Heute (14.10.2010) haben wir in der Schulzeit ein Mittelalterprojekt gemacht. Als erstes hatten wir Theorie.
Wir haben uns die Zeiten des Früh- ,Hoch- und Spätmittelalters aufgeschrieben und was der Name „Magde-Burg“ bedeutet. Es bedeutet große oder berühmte Burg. Dann haben wir uns etwas über den Markt erzählt. Es gab Regeln, Strafen und er musste beschützt werden. Ein Erzbischof hatte die „Regeln“ 1188 erfunden. Vor der Pause haben wir über den Sachsenspiegel gesprochen. Der Sachsenspiegel war das 1. älteste Rechtsbuch in deutscher Sprache. In ihm stand etwas über das Land, die Strafen, das Besitzrecht, das Lehnrecht und das Landrecht. Dann war Pause.
Nach der Pause haben wir ein Säckchen gebastelt. Als erstes haben wir die Seiten zugenäht. Es war schwierig, den Faden in die Nadel zu bekommen. Trotzdem habe ich es geschafft. Dann sollten die Säckchen umgekrempelt werden. Zum Schluss haben wir ein Band als Verschluss hineingenäht. Wer mochte, konnte noch Kräuter in das Säckchen füllen (als Duftsäckchen).
Danach haben wir angefangen zu kochen. Tim, Hjalmar, Benni und ich haben den Brotteig geknetet. Dann hatten wir Mittagspause. Nach der Pause haben wir über die Essgewohnheiten im Mittelalter gesprochen. Danach haben wir gegessen. Es gab Linsensuppe, Brot und Quark. Das war sehr lecker. Unser Brot war auch richtig lecker. Dann haben wir noch eine Pause gemacht. Eine DVD haben wir auch geguckt.
Der Tag war super, weil man richtig viel über diese Zeit erfahren hat.
Die Leute im Mittelalter haben ihren ganzen Müll auf die Straße gekippt. Das hat bestimmt stark gestunken und Ungeziefer angelockt.

(geschrieben von Tobias Butzmann, Klasse 7)

Arbeitseinsatz in unserer Schule.

Am 11. September 2010 haben wir hier in der Sekundarschule „LebenLernen“ einen Arbeitseinsatz gestartet. Wir haben von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr am Schulhof gearbeitet. Das Unkraut wurde entfernt, die Blumen wurden gegossen und der Basketballkorb wurde erneuert.
Die Eltern haben ganz toll geholfen oder haben leckere Brötchen geschmiert. Zum Schluß haben wir auch ein bisschen Fußball gespielt.
Vielen Dank an alle Eltern und Schüler der 5. Klasse die geholfen haben.

(geschrieben von Niklas Schleußner, 5. Klasse)

Wandertag der 5. Klasse

Unser Waldprojekttag

Am 11.08.2010 hatten wir einen Projekttag mit dem Thema „Wald“. Dazu fuhren wir zum Biederitzer Busch. Dort wurden wir in Gruppen aufgeteilt und konnten an einigen Stationen unser Wissen zeigen.

Wir mussten verschiedene Bäume des Waldes mit den dazugehörigen Früchten benennen. Außerdem haben wir einen Geschicklichkeitstest gemacht. Dazu haben wir Tannenzapfen auf eine Wand mit Löchern geworfen.

Ganz besonders toll fand ich die Station, wo man verschiedene Dinge erfühlen musste. Dort konnte man in eine Kiste greifen und z.B. Wildschweinborsten oder Tannenzapfen ertasten. Das war sehr lustig, denn man konnte vorher nicht sehen, was in der Kiste lag. Am Ende haben wir noch Klopse und Würstchen gegessen.

Als Andenken durften wir unsere Holzteller mitnehmen und haben noch eine Urkunde und ein Holzbuch erhalten. Das war ein toller Tag.

(geschrieben von Pia-Sophie Meinhardt, 5. Klasse)

Unsere Einschulung oder unser erster Schultag.

Am 6.08.2010 war die Einschulungsfeier der neuen 5. Klasse.
Zuerst gingen wir vom Klassenraum runter in das Erdgeschoss. Als wir angekommen waren, sind wir mit unseren Familien, unserer Klassenlehrerin Frau Heydecke und der Frau Gerlieb in eine Ecke, in der Bänke standen, gegangen und haben uns hingesetzt.
Die 6. Klasse war sehr lieb und hat uns noch ein Gedicht vorgetragen und auf dem Keyboard gespielt.
Nachdem die 6. Klasse gegangen war, wurden wir nacheinander aufgerufen, alle bekamen eine Sonnenblume, ein T-Shirt und ein Base-Cape mit dem Namen unserer Schule.
Jeder durfte einen Luftballon mit seinen Wünschen fliegen lassen.
Am Ende durften wir uns auf das Kuchenbuffet stürzen und mit unserer Familie Kaffee trinken.
(geschrieben von Paul Barth, 5. Klasse)