Popular Tags:

Arbeitseinsatz in unserer Schule.

14. September 2010 at 11:29

Am 11. September 2010 haben wir hier in der Sekundarschule „LebenLernen“ einen Arbeitseinsatz gestartet. Wir haben von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr am Schulhof gearbeitet. Das Unkraut wurde entfernt, die Blumen wurden gegossen und der Basketballkorb wurde erneuert.
Die Eltern haben ganz toll geholfen oder haben leckere Brötchen geschmiert. Zum Schluß haben wir auch ein bisschen Fußball gespielt.
Vielen Dank an alle Eltern und Schüler der 5. Klasse die geholfen haben.

(geschrieben von Niklas Schleußner, 5. Klasse)

Wandertag der 5. Klasse

12. August 2010 at 14:27

Unser Waldprojekttag

Am 11.08.2010 hatten wir einen Projekttag mit dem Thema „Wald“. Dazu fuhren wir zum Biederitzer Busch. Dort wurden wir in Gruppen aufgeteilt und konnten an einigen Stationen unser Wissen zeigen.

Wir mussten verschiedene Bäume des Waldes mit den dazugehörigen Früchten benennen. Außerdem haben wir einen Geschicklichkeitstest gemacht. Dazu haben wir Tannenzapfen auf eine Wand mit Löchern geworfen.

Ganz besonders toll fand ich die Station, wo man verschiedene Dinge erfühlen musste. Dort konnte man in eine Kiste greifen und z.B. Wildschweinborsten oder Tannenzapfen ertasten. Das war sehr lustig, denn man konnte vorher nicht sehen, was in der Kiste lag. Am Ende haben wir noch Klopse und Würstchen gegessen.

Als Andenken durften wir unsere Holzteller mitnehmen und haben noch eine Urkunde und ein Holzbuch erhalten. Das war ein toller Tag.

(geschrieben von Pia-Sophie Meinhardt, 5. Klasse)

Unsere Einschulung oder unser erster Schultag.

8. August 2010 at 14:52

Am 6.08.2010 war die Einschulungsfeier der neuen 5. Klasse.
Zuerst gingen wir vom Klassenraum runter in das Erdgeschoss. Als wir angekommen waren, sind wir mit unseren Familien, unserer Klassenlehrerin Frau Heydecke und der Frau Gerlieb in eine Ecke, in der Bänke standen, gegangen und haben uns hingesetzt.
Die 6. Klasse war sehr lieb und hat uns noch ein Gedicht vorgetragen und auf dem Keyboard gespielt.
Nachdem die 6. Klasse gegangen war, wurden wir nacheinander aufgerufen, alle bekamen eine Sonnenblume, ein T-Shirt und ein Base-Cape mit dem Namen unserer Schule.
Jeder durfte einen Luftballon mit seinen Wünschen fliegen lassen.
Am Ende durften wir uns auf das Kuchenbuffet stürzen und mit unserer Familie Kaffee trinken.
(geschrieben von Paul Barth, 5. Klasse)

Unsere Klassenfahrt 2010

3. August 2010 at 17:02

Die 6. und 7. Klasse war vom 25.05.2010 bis 28.05.2010 auf Klassenfahrt an der Ostsee. Wir sind 09:00 Uhr mit dem Bus an der Schule losgefahren und sind 13:30 Uhr in Markgrafenheide angekommen. Als wir angekommen sind, wurden wir mit Nudeln überrascht, sie haben echt lecker geschmeckt. Danach mussten wir uns in einer Stunde feste Schuhe und warme Sachen anziehen. Nach dem Anziehen gingen wir gleich zum Kletterpark. Dort haben sie uns Sicherheitsgürtel angelegt und uns den Parcours erklärt. Es hat echt Spaß gemacht, nur die Mitarbeiter waren nicht so nett. Nach der ersten Nacht sind wir gleich nach dem Frühstück an die Ostsee gelaufen. Am Strand war es sehr schön, weil wir einen Wettbewerb veranstaltet haben. Wer die schönste Burg baut, hat gewonnen. Nach einer Weile sind wir in die Kutsche essen gegangen und dann ging es im Trab wieder nach Hause. Am Abend gab es Stockbrot am großen Lagerfeuer. Zwei der Kinder, unter anderem Lukas, waren krank. Am dritten Tag sind wir mit der Fähre nach Warnemünde gefahren und haben ganze vier Stunden lang die Innenstadt erkundet. Shoppen war an der Tagesordnung! 16:45 Uhr haben wir uns wieder an unserem vereinbarten Treffpunkt getroffen und fuhren mit der Fähre wieder zurück. Am Abend machten wir mit der 7. Klasse eine Karaoke- und Discoparty in dem Speisesaal. Am letzten Tag haben wir noch schnell die Koffer gepackt, sind dann zum gemeinsamen Frühstück gegangen und mit dem Bus wieder zurückgefahren nach Magdeburg. Die Fahrt dauerte insgesamt vier Stunden. Ich fand die Klassenfahrt ein wenig kurz, aber sie war trotzdem supi.
(L. Hänisch, 6. Klasse)

TOLL! SUPER! SPITZE! So lässt sich unsere Klassenfahrt zum Schnatermann vom 25.05. bis zum 28.05.10 kurz umschreiben. Zwei Klassen – die sechste und siebte – waren gemeinsam mit Frau Pruß, Frau Dörge, Herrn Rybacek und Frau Gerlieb unterwegs. Bei phantastischem Sonnenschein starteten wir so manche Unternehmung. Gern werden wir uns an folgende Höhepunkte erinnern:
Kutterfahrt auf dem Breitling, Kletterwald in Markgrafenheide, Ausflug mit der Pferdekutsche, Wanderung durch die Rostocker Heide, Sandburgenbauwettbewerb, Lagerfeuer mit Stockbrot, Besuch in Warnemünde, Bungalows erkunden zu jeder Tages- und Nachtzeit, Karaokeabend und einfach nur Spaß haben …

Es war eine tolle Woche, die wir nicht so schnell vergessen werden!
Danke nochmals an Steffen Zube und sein Team vom Schnatermann!

Betriebsbesichtigung

3. März 2010 at 10:16

Betriebsausflug im Wpk-Unterricht. Am Dienstag den 02.03.2010 waren wir mit unserer Wpk-Gruppe in dem Betrieb neben unserer Schule. Die Firma heißt S+S Armaturen Magdeburg und stellt u.a. Bauteile für den Apparate- und Anlagenbau sowie Großarmaturenteile her. Die Besichtigung war sehr interessant, denn wir konnten riesige CNC-Drehmaschinen bei der Arbeit sehen. Die Mitarbeiter haben alle unsere neugierigen Fragen beantwortet. Als Anschauungsmaterial konnten wir riesige Späne und einen Drehmeißel mitnehmen und so unseren anderen Mitschülern alles anschaulich beschreiben. Wir danken dem Team von S+S Armaturen für die Besichtigung. Es hat uns Spaß gemacht.
(N. Hätscher / S. Jornitz)

Besuch des Olvenstedter Krankenhauses

21. August 2009 at 11:25

Am Donnerstag, den 20.08.2009, besuchten wir Schüler der 6. Klasse das Krankenhaus in Olvenstedt. Zuerst haben wir uns in der Eingangshalle einen Plan vom Klinikum angeguckt. Danach waren wir bei der Hubschrauberstation. Leider war der Hubschrauber noch im Einsatz. Also sind wir weitergegangen. Dann sind wir an der Technikhalle vorbeigekommen. Als wir an der Kinder- und Jugendpsychiatrie vorbeikamen, hörten wir den Hubschrauber zurückkommen. Natürlich sind wir gleich hingegangen. Die Crew musste zuerst noch aufräumen. Dann hat uns der Pilot etwas über den Hubschrauber erzählt. Der Hubschrauber heißt „Christoph 36“. Er ist klein, aber fliegt schnell und kann daher überall landen. Leider mussten wir wieder los, weil der Hubschrauber erneut einen Einsatz hatte. Danach sind wir durch den Patientenpark gegangen zum Operationstrakt. Zum Abschluss waren wir in der Kantine und konnten etwas trinken.
(T. Butzmann)

Im Olvenstedter Krankenhaus haben wir eine kleine Führung durch das Krankenhaus gemacht. Wir waren am Hubschrauberlandeplatz und haben uns dort den Hubschrauber „Christoph 36“ angeschaut. Wir konnten auch das Tragebett, wo sonst der Kranke drauf kommt, anschauen. Wir haben gesehen, wie er gelandet ist und wie er abflog. Das hat ganz schön Wind gemacht. Wir haben von dem Piloten auch einen Aufkleber bekommen. Dann sind wir an der Babystation vorbei gegangen. Wir haben uns auch Babyfotos angeschaut. Am 18.08.2009 wurden Drillinge geboren, es waren drei Mädchen und sie heißen Sophie, Emely und Leonie. Sie sind in der 33. Woche geboren. Zum Abschluss unseres Ausfluges sind wir in die Cafeteria gegangen und Frau Gabriel hat uns ein Getränk ausgegeben und Gummibärchen verteilt. Aber zu aller Letzt bekamen wir auch noch Apothekenpflaster.
(R. Huschke)

Wir danken Frau Gabriel, die uns im Klinikum herumgeführt hat und uns einen Einblick in die vielfältigen Arbeitsaufgaben gab. Fotos vom Ausflug sind unter „Schulleben“ zu sehen.

Die „Megedeborch“

5. August 2009 at 15:19

Heute haben wir, die 5. Klasse (von Frau Heutling), zusammen mit der 6. Klasse unseren ersten Ausflug gemacht. Um 08:00 Uhr morgens sind wir mit der Straßenbahn ins Magdeburger Stadtzentrum gefahren, um die kleine Stadt „Megedeborch“ zu besuchen. Es war wie eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Dann durften wir erfahren, wie das Leben vor ungefähr 300 Jahren war. Als erstes haben wir alle einen Namen bekommen. Gleich danach wurden die Aufgaben verteilt, z. B. Töpfern, Metall verarbeiten, Körbe flechten, Backen, Freundschaftsbänder machen, nähen und noch viel mehr. Damals wurde alles mit der Hand gemacht, es gab keine moderne Technologie. Die Sprache war auch anders. Zum Beispiel sagt man nicht: „Hallo!“ oder „Tschüss!“, sondern „Gott zum Gruße!“ oder nicht „Cool.“, sondern „Recht so.“ Man sprach auch oft in der dritten Person. Am Ende des Tages gab es einen großen Markt und jeder durfte sich etwas kaufen. Das waren meine Eindrücke von unserem ersten Ausflug.
(M. Blaszyk, 5. Klasse)